Ein paar Worte zum Jahresende

Hallo ihr Miezen und Metvernichter,

so kurz vor vor dem Jahreswechsel ist es an der Zeit, einmal ein paar Worte loszuwerden.

Wenn ich auf das vergangene Jahr zurückblicke, so ist es nicht alles Freude, was ich da sehe. Hinter mir liegt nicht nur persönlich ein schwieriges Jahr, auch hat sich ein kleiner Schatten auf die Seele der sonst so zufriedenen, euphorischen 2. Vorsitzenden gelegt, der nicht alles wie sonst im hellen Licht erstrahlen lässt.

Als Snoopy mir vor etwa 3 Jahren die Zusammenarbeit anbot, war ich überglücklich und ein kleiner Traum ging für mich in Erfüllung. Ich, 2. Vorsitzende im Feuerschwanz Fanclub? Es war unglaublich und ich war überwältigt.

Davor habe ich einen kleinen privaten Blog über die Band mein Eigen genannt, in welchem ich meine Erfahrungen und Eindrücke "zu Papier" brachte. Es war nie angedacht, das ganze im größeren Stil zu beitreiben. Dieser Blog war einfach nur für mich, weil ich die Euphorie, welche mir Feuerschwanz regelmäßig bereitete, einfach aufschreiben musste. Dass überhaupt einmal jemand diesen Blog lesen, geschweigedenn abonnieren würde, hätte ich niemals gedacht. Um so unglaublicher war es für mich, als nach und nach die Seitenaufrufzahlen stiegen und sich die ersten Abonnenten einschlichen und sogar Feedbacks gaben.
Das Schreiben war für mich ein wichtiger Bestandteil des Alltags. Als ich dann für den FC schreiben durfte, war ich nicht mehr zu bremsen. Gab es doch so viele Konzerte, von denen es zu berichten galt.
Zeitgleich befand sich der Fanclub im Wiederaufbau und ich liebte es, Snoopy voll und ganz zu unterstützen. >Und so ging es noch viele Jahre weiter bis zum letzten Tage.<

Bis zum Jahr 2017.
Dort wurde mir immer mehr bewusst, wie sehr wir uns immer für den Fanclub engagiert, teils aufgeopfert haben; denke ich da an die Buttons zurück, die Snoopy, einen um den anderen, fast ganz alleine und in Handarbeit gefertigt hat. T-Shirt-Entwürfe, die erstellt wurden, FC-Treffen, die geplant wurden. Wo ich nur konnte, habe ich Snoopy unterstützt.

Doch da war eben eine Sache, die mir schon länger aufs Gemüt schlug und die mir in diesem Jahr rückblickend auf die letzten Jahre besonders auffiel:

  • Die Fans fragten nach Buttons – also erstellten wir sie, doch kaum welche wechselten den Besitzer
  • Es wurde nach T-Shirts und allgemeinem Merch gefragt – also erstellten wir Designs, doch irgendwie kamen kaum bis keine Anfragen
  • Es wurden Gewinnspiele erstellt, um die Möglichkeit zu geben, was kleines für umsonst zu erhalten – kaum einer nahm teil

und der für mich persönlich schwerwiegenste Punkt

Es wurde nach einem großen FC Treffen gefragt.
Die kleineren liefen schon nicht besonders gut, da zugesagt wurde und dann doch fast keiner erschien.
Aber Snoopy und ich haben lange eure Wohnorte gesammelt; ich habe diese HÄNDISCH, jeden einzelnen Wohnort, in eine Liste übernommen, sie gezählt, auf einer Karte eingetragen (jedes noch so kleine 2-Häuser-Kaff), Linien gezogen, Abtsände und Stecken vermessen, um Snoopy dann nach WOCHEN der Auswertung, 2 Städte nennen zu können.
Magdeburg und Frankfurt.
Wir machten ein kleines Ratespielchen, um euch nach und nach auf die FC-Treffen aufmerksam zu machen.
Und ein Mitglied des FC´s erriet schließlich, wo die Treffen stattfinden werden. Weitere Resonanz – Fehlanzeige.
Also erst mal zusätzlich noch eine Umfrage erstellt, wer denn bei welchem Treffen dabei sein KÖNNTE.
Es kamen auch mehrere Abstimmer für Frankfurt und einige für Magdeburg. Das war wirklich schön.
Doch wie soll ich mich fühlen, wenn natürlich Raktionen folgen wie "Macht doch in XY eins", oder "das ist zu weit weg"?
Ich war einfach nur noch genervt, denn ich bin auch nur ein Mensch. Natürlich kann man es nicht jedem recht machen, aber dennoch geht mir sowas schon an die Substanz.

Das alles waren Punkte, die mich nach und nach immer mehr runterzogen und weswegen ich kurz davor stand, das Handtuch zu schmeißen.
Snoopy war in dieser Zeit meine größte Stütze und überredete mich erst mal zu einer Pause und ich solle mal zur Ruhe kommen.

Ich habe mein Herz an Feuerschwanz verloren und wollte nichts mehr, als andere, die diese Begeisterung teilen, zu vereinen, um gemeinsam Begeisterung, Erlebnisse und Erfahrungen zu teilen.
Dafür habe ich Snoopy sehr gerne, wo ich nur konnte unterstützt.
Sie weiß nicht, dass ich das hier schreibe. Aber ich musste nun einfach mal loswerden, warum ich mich das letzte Jahr so sehr zurückgezogen habe.

Es war nun genug Zeit, um mich neu zu sortieren und ab dem nächsten Jahr, möchte ich wieder mehr geben können.
Wieder mehr Berichte, mehr Fotos und Interviews, eventuelle Videos und auch, mein enstiges Baby, die Homepage wieder pflegen.
ABER
erst mal im kleineren Rahmen.
Die großen Fanclubtreffen werden wir noch einmal bereden, (denn Frankfurt sollte dabei meinem Bereich zugeteilt werden) denn ich weiß zum jetzigen Zeitpunkt einfach nicht, ob ich mich dazu bereit fühle,
im worst case wirklich Herzblut in ein FC Treffen zu stecken, um nachher mit 2 Leuten z.B. ein Grillbuffet für angekündigte 10 oder gar mehr allein zu bewältigen.
Das muss ich mir wirklich noch gut überlegen.

Ich weiß, dass andere Gruppierungen die gleichen Probleme habe.
Alle wollen alles und am liebsten umsonst, bei sich vor der Haustür, ohne etwas zu tun.
Doch so funktioniert es nicht.
Ich sage auch nicht irgendwem zu, mich mit ihm zu treffen, um ihn dann, ohne rechtzeitige Absage, allein irgendwo stehen zu lassen.
Es kann doch nicht zu viel verlangt sein, zu erst mal nachzudenken, bevor man irgendwem oder irgendwas einfach zusagt, obwohl man eventuell an einem gewissen Tag
nicht einmal Zeit hat.
Bei Kindern kann man das ja verstehen, aber bitte, die meisten in z.B. Facebook-Gruppierungen, also deren Mitglieder, sind alt genug, die Uhr und den Kalender lesen zu können, dürfen länger als 18 Uhr wach bleiben
UND können ja auch einen PC bedienen.
Es ist doch wirklich nicht so schwer, sich einfach mal vorzustellen, dass Veranstaltungen im Voraus von den Veranstaltern geplant werden.
Räumlichkeiten werden zum Teil reserviert, manches vorbestellt und zum Teil fließt sogar schon Geld im Voraus, um für Getränke aufzukommen.
Ich hatte es neulich erst auf einem Weihnachtsmarkt.
Es wurde eine Veranstaltung erstellt, 15 Leute haben zugesagt, der Organisator war vor Ort an einem kleinen gemieteten Hüttchen und
NIEMAND von den 15 Leuten ist erschienen. Und NIEMAND hat sich davon mal gemeldet.
 

Comments are closed.